News

Freiburger FC

Trainerinterview, Teil 1

Joschua Moser-Fendel und Luca Murdolo bilden in der kommenden Spielzeit das Trainerduo beim FFC. FFC-Journal hat die beiden Trainer dazu interviewt. Im ersten Teil kommt Luco Murdolo zu Wort.

Interview mit Luca Murdolo:
“Ich weiß, dass wir ein hervorragendes Trainer-TEAM sein werden…”

Mit Luca Murdolo hat der FFC für die kommende Saison einen zusätzlichen Cheftrainer aus der eigenen Jugendabteilung verpflichtet. Zusammen mit Joschua Moser-Fendel, der Cheftrainer bleibt, wird Luca das siebenköpfige Trainerteam führen.

Hallo Luca, Du bist zwar schon viele Jahre beim FFC, viele werden Dich aber nicht kennen. Stelle Dich mit Deinem fußballerischen Werdegang doch mal vor.

Hallo liebe FFC-Familie, genau genommen sind es im Sommer 13 Jahre, in denen ich beim FFC aktiv bin. Sportlich habe ich ab der C-Jugend bis zur A-Jugend beim FFC selbst gespielt, aber den Schritt in die Aktive nie wirklich gemacht, da ich mich früh mit der Trainertätigkeit identifiziert habe und beides auf hohem Niveau mit viel Zeit neben Studium und später auch Familie nicht realistisch umzusetzen war. Als Trainer habe ich mit 16 Jahren beim FFC angefangen, der damalige F-Jugendtrainer hatte mich gefragt und so habe ich nach wenigen Monaten bei der F-Jugend in der anschließenden Saison mit einer eigenen Mannschaft angefangen und drei Jahre E-, D- und C-Jugend trainiert, zur selben Zeit (B- und A-Jugend) gespielt und Abitur gemacht. Nach meinem Abitur habe ich mich für ein FSJ im Sport bei der Jugendabteilung der TSG 1899 Hoffenheim entschieden und hier erste Erfahrungen in einem höchst innovativen und professionellen Umfeld machen dürfen. In der gesamten Zeit bei der TSG Hoffenheim, die mich als Trainer sehr geprägt hat, war ich dem FFC immer verbunden und weiterhin mit vielen Verantwortlichen im Austausch.

So bin ich nach dem Jahr voller Energie, Ideen und Eindrücken wieder nach Freiburg und zum FFC zurückgekehrt. Ich habe ein Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule in den Fächern Sport, Wirtschaft und Politik begonnen und sofort wieder als Trainer angefangen, damals in der B-Jugend und im Laufe der Saison zusätzlich auch in der D-Jugend. So habe ich seitdem D-, C-, B- und A-Jugend trainiert, zwei Aufstiege in die Junioren-Oberliga (C- und B-Jugend) zu verbuchen und zwei Jahre in der Junioren-Oberliga (C- und A-Jugend) vorzuweisen. Im Laufe der Jahre habe ich die gängigen Trainerlizenzen gemacht und vor zwei Jahren die A-Lizenz abgelegt. Die letzte Saison habe ich als Trainer ausgesetzt, um mein Studium mit einem dreijährigen Sohn auf vernünftige Weise abzuschließen. Ende April wird das der Fall sein.

Hast Du mit dem Joschua die Aufgaben als Cheftrainer aufgeteilt, oder macht Ihr alles zusammen?

Wir werden insofern alles zusammen machen, als wir gemeinsam mit Karl-Peter, Michael, Franz-Georg, Marco, Stefan und Hannes die Richtung in Training und Spielen vorgeben werden. Was mich in der kommenden Saison von den Kollegen unterscheiden wird, wird mein Zeitansatz sein, da ich mir für die kommende Saison eine Auszeit (dieses Mal) im Studium nehmen werde und “Vollzeit” für den FFC und die Mannschaft da sein möchte. Wie die Aufgaben dann verteilt werden, wird sich dann klären und einspielen, wenn die neue Saison planbar ist. Ich bin da aber sehr entspannt, da ich mit Joschua, Michael und Hannes schon zusammengearbeitet habe und weiß, dass wir ein hervorragendes TrainerTEAM sein werden, das sich gegenseitig befruchtet und in der jeder eine große und wichtige Rolle in seinem Gebiet haben wird und seine Kompetenzen einbringen kann. Ich von meiner Seite freue mich sehr auf die Zusammenarbeit, aus der ich sehr viel mitnehmen werde und zu der ich hoffentlich einige Impulse beisteuern kann.

Noch wissen wir nicht, in welcher Liga die Erste Mannschaft nächste Saison spielen wird. Was wären die Ziele in der Oberliga, was in der Verbandsliga?

Erst einmal möchte ich klarstellen, dass aktuell hervorragend gearbeitet wird und alles darangesetzt wird, dass wir die bestvorbereiteste Mannschaft in der Oberliga sind, um die machbare Aufgabe “Klassenerhalt” zu meistern, sobald nochmal gespielt werden kann. Für die kommende Saison in der Oberliga ist das Ziel, die Liga aufzumischen, mit einer hoch veranlagten jungen (um ein Jahr reiferen) Mannschaft tollen und begeisternden Fußball auf unsere Art zu spielen. Dabei wird das Ziel sein, sich mittelfristig in der Oberliga zu etablieren.

In der Verbandsliga wird sich mein Ziel nicht unterscheiden. Ich freue mich, mit einer technisch wie taktischen hoch veranlagten Mannschaft arbeiten zu können, die meine Ideen und die des FFCs der vergangenen Jahre in Punkto Intensität, Mut, Technik und Taktik umsetzen kann.

Hast Du zusätzlich zum Cheftrainerposten noch weitere Funktionen im Verein?

Wir sind aktuell schon in einem tollen Prozess im Gesamtverein, das Konzept und die Ideen des FFCs wieder aufzugreifen, weiterzudenken und dort, wo es Bedarf gibt, zu optimieren. Dabei können wir auf eine unglaubliche Kompetenz aller Jugendtrainer zurückgreifen, die aktuell in Arbeitsgruppen viele Impulse ausarbeiten.

Aktuell habe ich die Rolle des “Sportlichen Leiters Jugend” und versuche, die Prozesse zu koordinieren und die Fäden bei mir zusammenlaufen zu lassen. Diese Aufgabe werde ich auch zur kommenden Saison mit Hilfe unserer Teamleiter in der Jugend weiter ausführen und somit das Ziel verfolgen, Aktive und Jugend immer weiter zu verbinden und die Prozesse in der Fußballabteilung aufeinander abzustimmen, um in Zukunft noch mehr auf tolle Spieler aus der eigenen Jugend zurückgreifen zu können, den Kindern und Jugendlichen in der Region eine tolle Plattform zu bieten, sich fußballerisch und menschlich zu entwickeln, und natürlich auch, den aktiven Bereich des FFCs weiterzuentwickeln.

Du hast die A-Lizenz, die zweithöchste Lizenzstufe für Trainer im DFB. Hast Du vor, auch noch den “Fußball-Lehrer” zu machen?

Diese Frage stellt sich aktuell für mich nicht. Wer weiß, wie rar die Plätze für die Ausbildung zum Fußballlehrer sind und wie das Auswahlverfahren ist, der weiß, dass da vieles zusammenkommen muss, um eine solche Möglichkeit zu bekommen. Falls ich zufällig irgendwann soweit sein sollte, dass dies realistisch ist, werde ich eine solche Ausbildungschance sicher wahrnehmen, aber aktuell und mittelfristig ist das kein Thema für mich.