News

Freiburger FC

FFC mit 3:2-Sieg beim SV Linx

Der Abstiegskrimi zwischen dem SV Linx und dem FFC war nichts für schwache Nerven. Die Gastgeber gingen früh in Führung und konnten nach dem Ausgleich durch Marco Anlicker erneut  zum 2:1 nachlegen. Hassan Mourad gelang noch vor der Pause der Ausgleich. In der zweiten Hälfte war der FFC die tonangebende Elf, die nun die Entscheidung suchte. Trotz guten Gelegenheiten mussten die zahlreichen mitgereisten FFC-Fans bis zur 90 Minute warten, ehe Alexander Martinelli mit einem Taumtor in den Winkel den 3:2-Siegtreffer erzielen konnte. Durch die Niederlage steht der SV Linx (41 Punkte) als vierter Absteiger fest. Der FFC hingegen kann mit 44 Punkten weiter auf den Ligaerhalt hoffen…

 

28.05.22: Im ersten „Abstiegs-Endspiel“ gewinnt der FFC beim SV Linx mit 2:3.
Das Spiel begann unglücklich für den FFC. In der zweiten Minute war ein von David Assenmacher getretener Linxer Freistoß von rechts für Stürmer Adrian Vollmer bestimmt. FFC-Verteidiger Nikolas Zeyer war mit dem Kopf vorher am Ball, lenkte diesen aber ins eigene Tor. Der FFC brauchte nicht lange, um sich vom dem Nackenschlag zu erholen. Bereits nach 13 Minuten gelang der Ausgleich. Nach einer Ecke von Kevin Bernauer und einem Gestochere im Strafraum traf schließlich Marco Anlicker aus dem Gewühl. Der FFC kam im Anschluss besser ins Spiel, die nächste Chance hatte aber wieder Linx. FFC-Torwart Niklas Schindler konnte die Volleydirektabnahme von Adrian Vollmer in der 21. Minute allerdings über die Latte lenken. Noch in derselben Minute kassierte der FFC wieder ein unglückliches Gegentor. Ein Abschlag landete bei einem Linxer Stürmer an der Strafraumgrenze, von diesem sprang der Ball zu Mitspieler Lukas Martin, der zu Adrian Vollmer passte. Dessen Schuss konnte Niklas Schindler noch abwehren, der zweite Versuch von Maxime Foulon landete aber im Tor. Der FFC drängte daraufhin. Aber auch Linx trat offensiv in Erscheinung. Einen Linxer Freistoß klärte FFC-Verteidiger Pedro Allgaier an der Strafraumgrenze mit dem Kopf, den Ball erlief sich FFC-Stürmer Hassan Mourad noch in der eigenen Hälfte und stürmte damit, verfolgt von zwei Gegenspielern, über den halben Platz, um mit einem trockenen Schuss von der Strafraumgrenze mit Hilfe des Innenpfostens das 2:2 zu erzielen. Das Spiel beruhigte sich in der Folge etwas. In der 41. Minute verpasste FFC-Stürmer Alexander Martinelli eine Flanke von Hassan Mourad vors Tor. Nach der Pause begann Linx druckvoll, der FFC kämpfte sich aber bald in die Partie zurück und übernahm mit der Zeit die Kontrolle. Außer einem Schuss von Alexander Martinelli auf Zuspiel von Pedro Allgaier in der 62. Minute, den der Linxer Torwart Sinan Süme parierte, konnte der FFC aber zunächst keine gute Chance herausspielen. In den letzten zehn Minuten wurde Linx wieder stärker, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Drei Minuten vor Schluss köpfte Maxime Foulon nach einer Flanke von Nathan Recht am FFC-Tor vorbei. Dass es für den FFC noch ein Happy End gab, lag an einer Einzelleistung von Alexander Martinelli in der 90. Minute. Von Frederick Polzer aus dem Mittelfeld auf links angespielt, zog er nach innen, ließ dabei zwei Gegenspieler stehen und schlenzte die Kugel von der Strafraumgrenze zum 2:3 in den Winkel. Ein Traumtor! Linx kam nicht mehr gefährlich vors FFC-Tor. In der 92. Minute hätte Hassan Mourad noch erhöhen können, seinen Schuss lenkte Sinan Süme aber über die Latte. Aufgrund der zweiten Halbzeit gewinnt der FFC verdient und bleibt weiter im Rennen um die beiden Tabellenplätze, die sicher bzw. möglicherweise den Klassenerhalt bedeuten. (Bericht: Andeas Wirth)

FFC-Trainer Aurelio Martins:
 „Es war eine gute Moral von den Jungs, auch in der ersten Halbzeit – wie sie zurückgekommen sind, das Spiel letztlich bestimmt und auch verdient das 3:2 gemacht haben.“ 

SV Linx – Freiburger FC 2:3 (2:2)
FFC: Schindler, Amrhein, Zeyer, Himmelsbach, Allgaier, Polzer, Anlicker (71. Eggert), Martinelli, Bernauer (65. Mbem-Som Nyamsi) Mourad (94. Mikulic), Fries (84. Ebel); Tore: 1:0 Zeyer (2./ET), 1:1 Anlicker (13.), 2:1 Foulon (21.), 2:2 Mourad (32.), 2:3 Martinelli (90.); Zuschauer: 500; Schiedsrichter: Marc List (Wolpertswende)