News

Freiburger FC

Heimpleite gegen den FCA Walldorf II

Am Ende hatte der FFC gegen Aufsteiger FCA Walldorf II nur beim Eckballverhältnis (9:2) die Nase vorne. Doch bei den Toren behielt der FCA mit einem überraschend klaren 6:0-Auswärtssieg die Oberhand. Dabei hatte der FFC stark begonnen und Adriano Spoth hatte zwei herausragende Chancen (7. und 8. Minute), doch jeweils konnte FCA-Keeper Oliver Seitz per Glanzparade das 1:0 für die Rotjacken verhindern. Per Strafstoß ging der FCA dann nach 24 Minuten durch Herzog in Führung. Mit einem Doppelschlag kurz nach der Pause durch Hofmann (48.) und Antlitz (51.) war die Partie praktisch gelaufen.

FFC kassierte 0:6-Klatsche gegen Aufsteiger FCA Walldorf Il!

Am Ende der Partie hatte der FFC die Partie mit 9:2 für sich entschieden, doch leider nur bei den Eckbällen. Das Ergebnis von 0:6 passte letztlich zum trostlosen Regentag Ende September. Auf dem Kunstrasenplatz begann der FFC sehr offensiv und schnürte den Gast zunächst in der Defensive ein. Nach einem tollen Solo über den halben Platz stand Adriano Spoth völlig frei vor dem gegnerischen Keeper Oliver Seitz, der mit einer starken Parade das 1:0 der Gastgeber verhindern konnte. Nur Sekunden später stand Seitz erneut im Mittelpunkt: Nach einem gefühlvollen Pass von Marco Anlicker hatte wieder Adriano das 1:0 auf dem Fuß, doch FCA-Keeper Seitz wehrte wieder per Glanzparade den Einschlag ab. Vielleicht war es die Schlüsselszene der Partie, denn nach dem starken Auftakt verlor der FFC etwas seine Linie und die Gäste kamen besser in die Partie. Nach Flanke von Steffen Foshag in den FFC-Strafraum kam Niklas Antlitz zu Fall. Zunächst ließ der Schiedsrichter Vorteil laufen, pfiff dann aber doch Elfmeter für den FCA. – eine vertretbare Entscheidung. Paskalis Johannes Herzog verwandelte sicher zur Gästeführung (24.). Kurz vor dem Wechsel kamen noch mal die Gäste durch Joshua Keßler, der am gut reagierenden FFC-Keeper Marco Preuß scheiterte. Dann nur kurz vor dem Pausenpfiff eine Duplizität der Ereignisse: Wie vor zwei Wochen in Pforzheim, damals eine Gehirnerschütterung, musste FFC-Keeper Marco Preuss mit einer Fußverletzung den Platz verlassen. Das sah zunächst gar nicht gut aus. Gute Besserung an dieser Stelle! Nach dem Pausentee hofften die frierenden und durchnässten FFC-Fans auf eine Aufholjagd ihrer Elf. Die Hoffnungen musste man aber früh begraben. Ein Ball von FFC-Ersatztorwart Kevin Zeller landete direkt vor den Füßen von Benjamin Hofmann, der eiskalt auf 0:2 erhöhen konnte (48.). Der FFC wurde nun offensiver und rannte in einen Konter des FCA. Niklas Antlitz, der überragende Akteur bei den Gästen, netzte zum 0:3 ein (51.). Nach dem frühen Doppelschlag nach der Pause war bereits zu diesem Zeitpunkt die Messe gelesen. Der FFC fand nie mehr zurück in die Partie, bemühte sich zwar nach Kräften, zeigte jedoch seine bisher schwächste Saisonleistung. Die Gäste kontrollierten nun die Partie und waren immer wieder mit schnellem Umschaltspiel gefährlich. Antlitz (57.), Keßler (66.) und Herzog (85.) schraubten letztlich das Ergebnis auf 0:6. Die einzig nennenswerte FFC-Gelegenheit im zweiten Durchgang vergab Konstantin Fries, der in aussichtsreicher Position FCA-Keeper Seitz nicht überwinden konnte (85.).

Beim 0:6 gegen den FCA Walldorf II kassierte der FFC die zweithöchste Heimpleite in seiner Oberligageschichte, die sich immerhin bereits in der 14. Saison befindet. Schlimmer war es nur noch vor 27 Jahren, als der FFC am 04. Dezember 1993 im Freiburger Mösle dem VfR Pforzheim mit 1:8 unterlag. Unvergessen, als dann bei der anschließenden Weihnachtsfeier der damalige FFC-Kapitän Christian Streich (heute Bundesligatrainer beim SC) sich bei den Gästen für die Pleite mit viel Emotionen im Namen der Mannschaft entschuldigte.

FFC-Trainer Joschua Moser-Fendel: 
„In der ersten Halbzeit waren wir 20 Minuten dominant und Walldorf 20 Minuten dominant. Die knappe Führung für Walldorf geht in Ordnung. Wir haben leider wieder den Torwart verloren. In der zweiten Halbzeit haben wir als Team es nicht geschafft, die individuellen Fehler zu beheben. Zum ersten Mal seit Jahren haben wir uns zu Hause nicht gewehrt. Mit jedem Tor wurde Walldorfstärker.”

26.09.20: Freiburger FC – FCA Walldorf II 0:6 (0:1)

FFC:Preuß (43. Zeller), Polzer, Garcia Stein, Fries, Dreher (70. Moser), Amrhein, Eggert, Martinelli, Spoth, Bernauer (63. Preußler), Anlicker (53. Mbem-Som Nyamsi); Tore: 0:1 (24.) Herzog (FE), 0:2 (48.) Hofmann, 0:3 (51.) Antlitz, 0:4 (57.) Antlitz, 0:5 (66.) 0:5 Keßler, 0:6 (89.) Herzog; Zuschauer: 130; Schiedsrichter: Hafes Gerspacher (Heitersheim)