News

Freiburger FC

FFC startet mit Heimniederlage

Im ersten Punktespiel in diesem Jahr empfing der FFC die Sport-Union aus Neckarsulm. Bei Dauerregen gingen die Gäste früh in Führung (11.), ehe der FFC durch ein Eigentor (48.) und ein Treffer von Hassan Mourad mit 2:1 in Führung gehen konnte (57.). Durch einen umstrittenen Handelfmeter gelang der Sport.-Union der Ausgleich (73.). Kurz darauf fiel gar der 2:3 Siegtreffer für Neckarsulm. (76.).

FFC startet mit 2:3-Heimniederlage in die Saison:
Nach der langen Corona-Zwangspause ging es endlich wieder los. Dabei empfing der FFC bei Dauerregen die Sport-Union Neckarsulm. Mit den Langzeitverletzten Gabriel Moser, Hendrik Gehring, Matthis Eggert, Konstantin Fries, Kevin Bernauer, Jonas Preußler und Andreas Fischbach musste das Trainerteam Joschua Moser-Fendel und Luca Murdolo auf einige wichtige Akteure verletzungsbedingt verzichten. Die Gäste aus Neckarsulm, die unlängst Meisterschaftsfavorit SGV Freiberg im Pokal ins Elfmeterschießen zwangen, hatten den besseren Start. Bereits nach 4 Minuten tauchte Claudio Bellanave vor dem FFC-Tor auf, konnte aber aus etwas spitzem Winkel FFC-Keeper David Bergmann nicht überwinden. Der FFC kam zunächst nur schwer ins Spiel, und nicht ganz überraschend gingen die Gäste durch Alexander Albert in Führung (11.), der eine Hereingabe von David Gotovac mit einer herrlichen Direktabnahme ins Netz zimmerte. Die erste Halbchance der Rotjacken gab es dann nach 20 Minuten durch Pedro Allgaier, doch SU-Keeper Nico Bayha hatte keine Mühe, zu klären. So langsam fand der FFC ins Spiel und die Partie verlagerte sich in die Hälfte der Gäste. Alexander Martinelli hatte die beste Gelegenheit, doch sein Freistoß von der Strafraumgrenze klatschte an die Latte (27.). Da hatte Neckarsulm viel Dusel. Zwei Minuten danach bediente Hassan Mourad mustergültig seinen Teamkollegen Marco Anlicker, der das Tor nur um Zentimeter verfehlte. Nach dem Wechsel erhöhte der FFC den Druck. „Wir kamen mit dem Ball besser ins Spiel“, so FFC-Trainer Luca Murdolo. Nur drei Minuten nach dem Wiederanpfiff dann das erlösende 1:1: Alexander Martinelli zwirbelte den ersten Eckball der Rotjacken gefühlvoll in den Gästestrafraum und Marco Romano köpfte das Spielgerät etwas unglücklich ins eigene Gehäuse. Der FFC blieb nun am Drücker und legte nach. Mit einem langen Ball in die gegnerische Hälfte bediente Felix Dreher (Foto) Hassan Mourad, der mit einem gefühlvollen Heber über den herausstürmenden Torhüter seine Farben erstmals in Führung brachte (57.). Der FFC hatte die Partie gedreht und hatte das Spiel nun eigentlich unter Kontrolle. Von Neckarsulm ging bis zur 72. Minute kaum noch Gefahr für das FFC-Tor aus. Eine Flanke des kurz zuvor eingewechselten Philipp Seybold wollte Daniel Himmelsbach im Strafraum klären, wobei er aus kurzer Entfernung mit dem Arm an den Ball kam. Schiedsrichter Christian Schäffner zeigte sofort auf den Punkt. Domenico Botta nutzte die Gelegenheit und versenkte die Kugel sicher zum 2:2-Ausgleich (73.). Der FFC hatte sich noch gar nicht richtig von dem erneuten Rückschlag erholt, als nach einem Eckball Tobias Fausel gar das 2:3 markieren konnte (76.). Der FFC verlor nur den Faden und kam nach diesem Treffer nicht mehr zurück. Neckarsulm ließ sich nun den Sieg nicht mehr nehmen. „Nach dem 2:3 war irgendwie die Luft raus“, so Luca Murdolo, dessen ersatzgeschwächtes Team durchaus auf Augenhöhe war. (Bericht: Matthias Renner)

FFC-Trainer Luca Murdolo:
“Wir haben nicht gut ins Spiel gefunden. Wir kamen dann rein und waren bis zur Halbzeit gut drin. Nach dem 2:1 hatten wir das Spiel im Griff. Dann war die Luft raus. Ich kann mir nicht erklären, warum wir aufhören, Fußball zu spielen. Heute müssen wir was mitnehmen.”

07.08.21: Freiburger FC – Sport-Union Neckarsulm 2:3 (0:1)
FFC:
 Bergmann, Amrhein, Bohro, Himmelsbach, Ivancic (64. Galli), Dreher (80. Schelb), Mourad (64. Wehrle), Polzer, Allgaier, Martinelli, Anlicker; Tore: 0:1 (11.) Albert, 1:1 (48.) Romano (ET), 2:1 (57.) Mourad, 2:2 (73.) Botta, 2:3 (76.) Fausel; Zuschauer: 150; Schiedsrichter: Christian Schäffner (Bruchsal)