News

Freiburger FC

FFC mit 1:3-Niederlage gegen den FV Ravensburg

Der FFC unterlag dem FV Ravensburg mit 1:3 Toren. Der FV Ravensburg ging mit der ersten Torchance in Führung (29.) und konnte noch vor der Pause auf 0:2 erhöhen (38.). Der FFC kam nach dem Wechsel durch Marco Anlicker (60.) zum 1:2-Anschlusstreffer. Das Zuspiel kam von Pedro Allgaier (Foto). Jedoch zehn Minuten danach gelang dem FV Ravensburg das 1:3.

06.11.21: FFC unterliegt dem FV Ravensburg mit 1:3 Toren…
Mit dem FV Ravensburg traf der FFC auf ein Team, das zuletzt fünf Spiele in Serie Unentschieden spielte, während die Rotjacken sechs Niederlagen in Folge kassierten. Daher wollten beide Teams in dieser Partie den Hebel umlegen. Der FFC begann zunächst druckvoll und bereits nach zwei Minuten zimmerte Marco Anlicker aus gut 20 Metern die Kugel knapp neben das Gehäuse. Der FVR kam mit zunehmender Spielzeit auf dem tiefen Boden jedoch besser in die Partie. Mit der ersten gefährlichen Aktion gingen die Gäste dann auch in Führung: Zunächst klatsche ein abgefälschter Ball an den linken Torpfosten und den Abpraller versenkte Tim Lauenroth reaktionsschnell zur Gästeführung. Nur neun Minuten später hatte der FV Ravensburg erneut Grund zum Jubeln. Diesmal war Felix Hörger zur Stelle und erhöhte auf 0:2. „Da haben wir zwei glückliche Tore erzielt“, so anschließend FVR-Trainer Steffen Wohlfarth. Die beste Torchance der Gastgeber gab es dann kurz vor dem Pausenpfiff, als nach einem Eckball von Hassan Mourad Daniel Himmelsbach aus kurzer Entfernung mit einer Direktabnahme den gut reagierenden FVR-Keeper Haris Mesic jedoch nicht überwinden konnte. Nach dem Wechsel wollte der FFC die Partie noch einmal umbiegen und das Trainerteam Murdolo/Moser-Fendel brachte mit Fabian Amrhein (endlich wieder fit nach seiner Verletzungspause), Adriano Spoth und Kevin Bernauer gleich drei neue Akteure. Pedro Allgaier, der gleich mehrere gegnerische Akteure umspielte, bediente dann mustergültig Marco Anlicker, der völlig blank vor dem gegnerischen Torwart den 1:2-Anschlußtreffer erzielen konnte. Nun hatte der FFC seine beste Phase und bei den FFC-Fans keimte wieder Hoffnung auf. Sie hatten nun den Eindruck, dass da noch was gehen könnte. Doch nur zehn Minuten nach dem 1:2 der erneute Rückschlag für den FFC: „In unserer besten Phase dann der Fehler im Spielaufbau, der zum 1:3 führte“, so FFC-Trainer Luca Murdolo nach Abpfiff. Tatsächlich war das 1:3 (70.) durch Jona Boneberger die Entscheidung. Der FFC konnte das Tor des FVR nicht mehr in Gefahr bringen und hatte in der 75. Minute noch Glück, dass ein Schuss von Felix Schäch an die Latte klatschte. So blieb es beim letztlich doch etwas enttäuschenden Auftritt des FFC, der gegen eine keinesfalls überragende Ravensburger Mannschaft nun die siebte Niederlage in Serie kassierte. So ein Negativlauf liegt bereits lange zurück: In der Saison 1981/82 in der Zweiten Bundesliga verlor der FFC zwischen dem 27.12.1981 und dem 02.03.1982 auch sieben Spiele hintereinander. Während für den FFC zunächst einmal die Negativserie weitergeht, konnte der FV Ravensburg nach fünf sieglosen Spielen wieder einmal drei Zähler einfahren und bleibt nun seit 1982 in Freiburg ungeschlagen …
(Bericht: Matthias Renner)

FFC-Trainer Luca Murdolo:
„Wir haben uns extrem viel vorgenommen. Jeder war voll drin in seinen Aktionen. Wir haben es nach der Pause geschafft, ein bisschen Schwung reinzubringen. Nach dem 1:3 stecken wir nicht auf, aber es reicht hat nicht. Wir müssen jetzt die Köpfe wieder frei kriegen.“

FVR-Trainer Steffen Wohlfarth:
„Es war ein umkämpftes Spiel. Beide Mannschaften haben versucht, Fußball zu spielen. Wir haben zwei glückliche Tore gemacht. In der zweiten Halbzeit war das Spiel nach dem 1:2 für zehn Minuten auf der Kippe.“

06.11.21: FFC – FV Ravensburg 1:3 (0:2)

FFC: Schindler, Allgaier, Bohro, Himmelsbach (46. Amrhein), Dreher (72. Zeyer), Polzer, Anlicker, Fries, Eggert (46. Bernauer), Mourad (46. Spoth), Ivancic; Tore: 0:1 (29.) Lauenroth, 0:2 (38.) Hörger, 1:2 (60.) Anlicker, 1:3 (70.) Boneberger; Zuschauer: 120; Schiedsrichter:Tobias Eisele (Münchingen)