News

Freiburger FC

FFC feiert 4:1-Sieg über den SV Linx

Nach zuletzt acht Niederlagen in Serie, gelang dem FFC im südbadischen Derby gegen den SV Linx ein Befreiungsschlag. Die Rotjacken setzten sich am Ende deutlich mit 4:1 Toren durch. Die Tore für den FFC erzielten Konstantin Fries (Foto), Alexander Martinelli und Josias Schelb. Dazu kam noch ein Eigentor des Gästekeepers Sinan Süme…

 

20.11.21: FFC beendet Negativserie mit klarem 4:1-Sieg über den SV Linx 
Nach zuletzt acht Niederlagen in Serie stand der FFC im Duell der beiden südbadischen Oberligavertreter schon etwas unter Zugzwang. Die Rotjacken begannen gegen den SV Linx diesmal mit einer Dreierkette und setzten auf dem Kunstrasen von Anpfiff an die Gäste aus Rheinau unter Druck. Bereits nach wenigen Sekunden landete ein abgefälschter Ball von Frederick Polzer bei Alexander Martinelli, dessen Flachschuss nur um Zentimeter sein Ziel verfehlte. In der 11. Minute prüfte Marco Anlicker SVL-Keeper Sinan Süme, der jedoch klären konnte. Zwei Minuten danach war es erneut Alexander Martinelli, dessen Weitschuss nur knapp am Tor vorbeistrich. Die Hausherren drängten den SVL weiter in die Defensive und überzeugten mit einigen gelungenen Spielzügen. Nach Vorlage von Felix Dreher, dessen Pass abgefälscht bei Konstantin Fries landete, stand Konstantin völlig blank vor dem gegnerischen Tor und netzte überlegt zur verdienten Führung der Heimelf ein (18.). Auch nach dem Führungstreffer war der FFC das aktivere Team, während Linx in der Offensive nicht stattfand. Die logische Konsequenz war dann das 2:0 durch Alexander Martinelli. Zuvor drang Frederick Polzer in die gegnerische Hälfteund sein Pass landete bei Hassan Mourad, der uneigennützig Alexander Martinelli in den Lauf spielte, der die FFC-Fans erneut jubeln ließ (39.). Nach der Pause wartete man lange Zeit vergebens auf ein Aufbäumen der Gäste. Der FFC hatte die Partie unter Kontrolle, konnte aber auch zunächst keine Akzente mehr in der Offensive setzen. So fand die Partie vor allem im Mittelfeld statt, bis plötzlich nach einem Eckball der Gäste aus dem Nichts der 1:2-Anschlußtterrfer durch ein Abstaubertor von Kemal Sert fiel (72.). Drohte jetzt die Partie zu kippen? Plötzlich war wieder Feuer in der Partie und Linx drängte auf den Ausgleich, war aber doch mit seinen Mitteln limitiert und konnte das Tor des FFC nicht mehr in ernste Gefahr bringen. Zehn Minuten musste die Zuschauer um die erhofften drei Zähler bangen, ehe unser U19-Spieler Josias Schelb, der kurz zuvor eingewechselt wurde, für die endgültige Entscheidung sorgte. Nach starkem Zuspiel von Alexander Martinelli, drückte Josias die Kugel ins Netz (82.). Nur vier Minuten später stand Josias erneut im Mittelpunkt: Er zimmerte den Ball an den rechten Innenpfosten, von da sprang der Ball zurück, SVL-Keeper Sinan Süme brachte ihn nicht unter Kontrolle und ihm unterlief ein doch etwas unglückliches Eigentor (86.). Kurz vor dem Abpfiff war es dann nochmal erneut Alexander Martinelli, der mit einem strammen Schuss SVL-Keeper Süme zu einer tollen Parade zwang. Am Ende stand ein hochverdienter Heimsieg der Rotjacken, die auch nach dem Anschlusstreffer der Linxer nichts mehr anbrennen ließen. Damit setzte der FFC nahtlos den guten Auftritt beim FC 08 Villingen fort, nur konnte man diesmal auch die drei Punkte einsammeln. Damit beendet der FFC seinen Negativlauf, verbessert sich durch den höchsten Saisonsieg gleich um zwei Plätze in der Tabelle und reduziert den Rückstrand auf den SV Linx auf drei Punkte  (Bericht: Matthias Renner)

FFC-Trainer Luca Murdolo:
 „Wir haben uns vorgenommen, an das Spiel in Villingen anzuknüpfen. In der ersten Halbzeit ist uns das über weite Phasen auch gelungen und in der zweiten Halbzeit dann, wenn wir nach vorne gespielt haben.“

20.11.21: FFC – SV Linx 4:1 (2:0)
FFC:
 Bergmann, Gehring, Bohro, Polzer, Amrhein, Dreher, Martinelli, Mourad (71. Bernauer), Allgaier, Anlicker (74. Schelb), Fries (57. Ivancic); Tore: 1:0 (18.) Fries, 2:0 (39.) Martinelli, 2:1 (72.) Sert, 3:1 (82.) Schelb, 4:1 (86.) Süme (Eigentor); Zuschauer: 150; Schiedsrichter: Christian Schäffner (Bruchsal)