News

Freiburger FC

0:2-Heimniederlage gegen den 1.FC Bruchsal

Der FFC unterlag Aufsteiger 1.FC Bruchsal mit 0:2 (0:0). Der FFC hatte zwar mehr Spielanteile, konnte sich aber nicht genügend zwingende Torchancen erspielen. Nach der Niederlage steckt man erst einmal im unteren Tabellendrittel fest…

FFC unterliegt Aufsteiger 1. FC Bruchsal mit 0:2 Toren 
Im Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Bruchsal wollte der FFC mit drei Punkten sich wieder etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Die Gäste, die letzte Woche gegen die Stuttgarter Kickers eine 0:8-Klastche kassierten, suchten ihr Heil zunächst in der Defensive. Die Rotjacken hatten mehr Spielanteile, kamen aber kaum zum Abschluss gegen die dicht gestaffelte Abwehrreihe der Gäste. Bruchsal verlegte sich aufs Konterspiel, doch die wenigen Entlastungsangriffe wurden selten bis zum gegnerischen Strafraum durchgespielt. So sahen die Zuschauer im ersten Durchgang wenige Torraumszenen. Die beste Chance hatte dabei noch der FFC durch Alexander Martinelli, der mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze Gästekeeper Yannick Merz prüfte (31.). Nach dem Wechsel drängte der FFC auf den Führungstreffer und wirkte nun etwas zielstrebiger. Gleich nach Wiederanpfiff vielleicht die Schlüsselszene der Partie: Nach feinem Zuspiel von Matthis Eggert setzte sich Alexander Martinelli auf der linken Außenbahn durch, legte wieder auf den mitgelaufenen Matthis Eggert ab und dieserzimmerte mit einem Schuss aus der Drehung die Kugel an die Unterkante der Latte. Von dort sprang die Kugel zurück ins Spielfeld. Da wäre der generische Keeper machtlos gewesen (49.). Vier Minuten später war Benedict Martens auf dem Posten, als er vor dem heranstürmenden Kadir Sefa Bulut klären konnte. Fast aus dem Nichts dann die Führung der Gäste: Bulut setzte sich im Strafraum durch und sein mustergültiges Zuspiel netzte Tobias Schongar zum 0:1 ein (64.). Zwei Minuten später hatte der FFC Glück, als ein tückischer Flachschuss von Manuel Morilla Morito etwa ein Meter neben dem Tor einschlug. Der FFC antwortete mit wütenden Angriffen, doch ohne den gesperrten Adriano Spoth fehlte es doch an Durchschlagskraft im Strafraum. Nach Zuspiel von Frederick Polzer hatte erneut Alexander Martinelli, auffälligster FFC-Spieler, die Gelegenheit zum Abschluss, doch im letzten Moment warf sich im Strafraum ein gegnerischer Spieler in den Ball und klärte zur Ecke (74.). Kurz darauf dann heftige Proteste bei den Rotjacken: Der zuvor eingewechselte Jonas Preußler wurde von Marlon Dinger im Strafraum regelwidrig gefoult, doch der Elfmeterpfiff blieb zum Entsetzen der FFC-Fans aus (79.). Statt dem möglichen 1:1 dann kurz darauf die endgültige Entscheidung: Es war fast eine Kopie des 0:1. Andre Walica spielte den Ball Richtung langes Eck, wo Lukas Durst nur noch einschieben musste (83.). Damit war die Messe gelesen. In der Nachspielzeit gab es dann noch mal eine Möglichkeit für Alexander Martinelli, dessen Freistoß zur Ecke abgefälscht wurde. Es blieb dann bei der bitteren Heimpleite für den FFC, der nun mit seinen 8 Punkten ganz tief im Tabellenkeller feststeckt, während Bruchsal anschließend mit seinen Fans lautstark den wichtigen Auswärtssieg feierte.
(Bericht: Matthias Renner)

FFC-Trainer Joschua Moser-Fendel:
“Das war die bitterste Niederlage, weil wir 60 Minuten gut und stabil gespielt haben. Der Knackpunkt war, dass wir wieder nicht in Führung gegangen sind. Bruchsal hat durch das Tor Selbstvertrauen gewonnen.”

17.10.20: Freiburger FC – 1. FC Bruchsal 0:2 (0:0)
FFC:
 Martens, Polzer, Garcia Stein, Bohro, Dreher (81. Moser), Allgaier (68. Anlicker), Amrhein, Eggert (72. Preußler), Martinelli, Bernauer, Mbem-Som Nyamsi (68. Fries); Tore: 0:1 (64.) Schongar, 0:2 (83.) Durst; Zuschauer:200; Schiedsrichter:Vincent Schöller (Eutingen im Gäu)

Kapitän Felix Dreher im Kopfballduell mit seinem Gegenspieler…
(Foto: Matthias Renner)
Alexander Martinelli war wieder ein Aktivposten bei den Rotjacken….
(Foto: Matthias Renner)
Matthis Eggert hatte Pech mit einem Lattentreffer…
(Foto: Matthias Renner)