Site Title

 
Hendrik Gehring musste nach einem Foul verletzt den Platz verlassen. Gute Besserung an dieser Stelle! 

 


Spielszene mit Anthony Mbem-Som Nyamsi

 

02.11.19: Jugend forscht: “Brutal junge“ FFC-Elf punktet beim Tabellenzweiten FV Ravensburg!
„Ich bin froh, dass es momentan so gut läuft, aber ich will eine Weiterentwicklung sehen. Wir haben überall noch Potential, das wir ausschöpfen können", so FVR-Trainer Steffen Wohlfahrt vor dem Kick gegen den FFC. Nach zuletzt drei Siegen in Serie, darunter auch beim Spitzenreiter Göppingen, ist Euphorie im Wiesental ausgebrochen: "Die muss uns jetzt tragen“, so der ehemalige Spieler des SC Freiburg. Doch zunächst ging es gegen den Aufsteiger aus Freiburg, der unter seinem neuen Trainer Joschua Moser-Fendel zuvor noch kein Spiel verloren hatte. Die Gastgeber begannen sehr druckvoll. Bereits nach wenigen Sekunden die erste Großchance des FVR: Mit einem strammen Schuss prüfte Daniel Schachtschneider FFC-Keeper Niklas Schindler. Mit dem ersten Eckball dann die Führung des FVR: Durch diesen Eckball landete die Kugel beim hoch gewachsenen Moritz Jeggle, der unbedrängt zum 1:0 einnetzen konnte. Der FVR blieb zunächst weiter am Drücker und drängte auf das 2:0. Felix Hörger versuchte es dann mal mit einem Weitschuss aus gut 25 Metern, den FFC-Keeper Niklas Schindler per Faustabwehr zur Ecke abwehren konnte (25.). Nach dem ersten Sturmlauf der Gastgeber befreiten sich die Gäste nach gut einer halben Stunde und waren nun besser im Spiel. Vor allem in den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte drückte der FFC mächtig auf den Ausgleich. Zunächst kam Elias Reinhardt im gegnerischen Strafraum zum Abschluss, doch ein Ravensburger Spieler warf sich in den Ball und konnte damit den möglichen Ausgleich verhindern. Eine Minute später prüfte Matthis Eggert mit einem abgefälschten Torschuss FVR-Keeper Kevin Kraus. Nach dem Wechsel kurz Aufregung im weiten Rund: Nach einem Rückpass von Nicolas Garcia Stein nahm FFC-Keeper Niklas Schindler den Ball mit den Händen auf. Der Schiedsrichter wollte zunächst Freistoß geben, doch der Ravensburger Spieler Schachtschneider gab nach Rücksprache zu, dass er den Ball noch berührt hatte. Eine sehr faire Geste des Ravensburger Akteurs! Nur eine Minute später durfte der Ravensburger Anhang dann wieder jubeln. Nach schnellem Zuspiel netzte Felix Schäch den Ball unhaltbar ins lange Eck zum 2:0 ein. War damit die Messe gelesen? Immerhin musste Trainer Joschua Moser-Fendel bei Tabellenzweiten mit Marco Senftleber, Ivan Novakovic, Mike Enderle und Kapitän Fabian Sutter auf gleich vier erfahrene Spieler verzichten und setzte in Ravensburg nicht weniger als acht(!) Spieler ein, die unter 23 Jahren alt waren. „Brutal jung“ sei sein Team heute gewesen, meinte Moser-Fendel nach der Partie. Jung, aber mit unbändigem Einsatz und toller Moral. Nach dem 2:0 wollte Ravensburg das Ergebnis auf dem tiefen Geläuf verwalten und lauerte auf Konter. In der 60. Minute musste Niklas Schindler noch mal beherzt eingreifen, um ein weiteres Gegentor zu verhindern. In der 67. Minute wurde Alexander Martinelli im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt und der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. Alexander trat selbst an und scheiterte am FVR-Keeper Kraus. Spätestens zu diesem Zeitpunkt setzte wohl keiner mehr einen Cent auf die Rotjacken. Doch der FFC gab nicht auf und drückte nun die Gastgeber in die Defensive. Felix Dreher nahm sich ein Herz und zimmerte aus gut 20 Metern per Direktabnahme die Kugel ins lange Eck (78.). Ein echtes Traumtor. Ravensburg wurde nun nervös und der FFC witterte seine Chance. In der 85. Minute musste Hendrik Gehring nach einem brutalen Foul an der Mittellinie verletzt das Spielfeld verlassen. „Er bekam sofort einen dicken Knöchel“, meinte FFC-Coach Joschua Moser-Fendel nach dem Spiel doch etwas sorgenvoll. Da das Wechselkontingent bereits erschöpft war, musste man nun auch noch in Unterzahl einem Rückstand hinterherlaufen. Der zuvor eingewechselte Gabriel Moser markierte das Tor des Tages. Zunächst scheiterte Alexander Martinelli am FVR-Keeper, der den Ball nicht festhalten konnte. Ein Ravensburger Spieler kickte die Kugel aus dem Strafraum. Der Ball landete bei Gabriel Moser, der aus gut 20 Metern abzog. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht und  schlug unhaltbar im linken Toreck zum umjubelten 2:2 ein. Danach versuchte der FVR noch mal, die Partie zu drehen und drückte den FFC in die Defensive, doch der FFC ließ keine Torchance mehr zu und erkämpfte sich mit einer imponierenden Einstellung ein letztlich völlig verdientes Remis beim FV Ravensburg. 

FFC-Trainer Joschua Moser-Fendel:
"Wir wussten, was auf uns zukommt. Wir kannten Ravensburg gut, weil sie immer gegen die Mannschaft spielen, gegen die wir eine Woche später spielen. Wir kommen zweimal schlecht rein, in die erste Hälfte und in die zweite Hälfte. Es war ärgerlich, dass wir durch einen Standard in Rückstand geraten sind. In der zweiten Halbzeit haben wir ein bisschen gepennt am Anfang. Dann liegst du in Ravensburg mit zwei Toren hinten. Wir haben es dann gut gemacht. Zwei Spieler, die sonst in der Landesliga spielen, haben es dann mit rausgerissen. In der Summe haben wir das Unentschieden verdient mit einer jungen Mannschaft gegen ein erfahrenes Team."

 

FVR-Trainer Steffen Wohlfahrt:
"Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Wir hätten das 3:0 machen müssen. Wir haben nur drei Schüsse auf das Tor bekommen. Am Ende haben wir uns selbst geschlagen, weil wir es dumm verteidigt haben."

 

FV Ravensburg – Freiburger FC 2:2 (1:0)
FFC:
Schindler, Amrhein, K. Senftleber, Garcia Stein, Dreher, E. Reinhardt (58. Mourad), Mbem-Som Nyamsi (72. Moser), Gehring, Martinelli, Eggert (64. Fellanxa), Fries (58. Spoth); Tore: 1:0 (19.) Jeggle, 2.0 (50.) Schäch, 2:1 (78.) Dreher, 2:2 (87.) Moser;  Zuschauer: 450; Schiedsrichter: Matthias Wituschek (Ulm)

Banner