Site Title

  • FFC Header 3
  • Header2017
  • Kopfneu
  • FFC Header 6
  • Kopf1
  • FFC Header 1

Der FFC (hier Matthis Eggert) fast immer einen Schritt schneller als die Gäste...

Torjäger Alexander Martinelli musste nach einem Foul ins Krankenhaus gebracht werden. Die ganze FFC-Familie wünscht an dieser an dieser Stelle GUTE BESSERUNG!  

 

18.11.17: FFC mit klarem 3:0-Heimsieg über den Kehler FV!
Im vorletzten Heimspiel des Jahres ging es für die Eckert-Elf gegen den Kehler FV, der wie der FFC als ein Titelanwärter gehandelt wurde. Leider kamen erneut nur rund 170 Fans ins Contempo-Stadion. „Es ist schon frustrierend, warum nicht mehr Zuschauer zu uns kommen. Besser kann man doch eigentlich nicht spielen. Das macht mich schon etwas traurig“, so FFC-Trainer Ralf Eckert nach Spielende. Die Gäste, die zuvor in 14 Begegnungen erst 17 Gegentore kassierten, rechneten sich nach der Niederlage des FFC in Lahr Chancen für eine Überraschung aus. Doch vom Anpfiff an setzte Spitzenreiter FFC die Gäste unter Druck. In der 8. Minute hatte der FFC gleich zwei gute Möglichkeiten zur Führung. Zunächst prüfte Mike Enderle mit einem Weitschuss KFV-Keeper Daniel Künstle, der die Kugel mit den Fäusten gerade noch zur Ecke abwehren konnte. Bei der nachfolgenden Ecke bediente Fabian Sutter den aufgerückten Felix Dreher, dessen Knaller aus 20 Metern ebenfalls von Künstle per Glanzparade geklärt werden konnte. Nur vier Minuten später dann enteilte auf der rechten  Außenbahn der wieselflinke Konrad Faber seinem Mitspieler Tarik Aras, der mit einer brutalen „Blutgrätsche“ Faber zu Fall brachte - ein Wunder, dass Konrad Faber anschließend weiterspielen konnte. Für dieses überharte Einsteigen sah Aras völlig zu Recht die Rote Karte. Fortan musste der defensiv eingestellte Gast in Unterzahl gegen „den spielstarken FFC“ (KFV-Coach Heinz Braun) agieren. Der FFC spielte zunächst abgeklärt weiter, ohne den Gästen Gelegenheit zum Kontern zu geben. In der 37. Minute fand Konrad Faber die Lücke im gegnerischen Abwehrverbund. Mit einer tollen Einzelleistung düpierte er die halbe Gästeabwehr und netzte mit einem Schlenzer in lange Eck zur 1:0-Führung der Rotjacken ein. Kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte Kapitän Fabian Sutter aus gut 20 Metern am aufmerksamen Gästekeeper Künstle (44.). Eine Minute danach scheiterte nach Zuspiel von Marco Senftleber auch Alexander Martinelli aus kurzer Entfernung am Gästekeeper. Nach dem Wechsel hatte der KFV zunächst den besseren Start. Mit etwas mehr Zug zum gegnerischen Tor versuchte man noch einmal, zurück ins Spiel zu kommen. Tatsächlich hatte Yannick Imbs dann in der 52. Minute die erste Torchance der Gäste, doch FFC-Keeper Tim Kodric klärte per Fußabwehr. Auf der Gegenseite traf Marco Senftleber im Liegen den Ball nicht voll und das Spielgerät verfehlte das Gehäuse (54.). In der 56. Minute dann die Vorentscheidung: Kapitän Fabian Sutter tankte sich im Mittelfeld durch und schickte auf der linken Außenbahn Alexander Martinelli auf die Reise. Dessen überlegter Querpass im Strafraum landete bei Aslan Ulubiev der keine Mühe hatte, aus kurzer Entfernung auf 2:0 zu erhöhen. Nach knapp einer Stunde Spielzeit ein Nackenschlag für den FFC: Alexander Martinelli wurde im Mittelfeld von Kevin Sax gefoult, was für die Gäste die nächste Rote Karte zur Folge hatte, denn Alexander musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden und war kurz darauf bereits auf dem Weg ins Krankenhaus. „Es sieht nicht gut aus“, meinte nach dem Spiel FFC-Trainer Ralf Eckert, dessen Verletztenliste in diesem Jahr einfach nicht kleiner werden will. Mit nun zwei Mann in Unterzahl war für den KFV natürlich die Messe gelesen. Dennoch hatte zunächst der KFV noch einmal eine gute Gelegenheit, als Yannick Imbs einfach mal abzog und die Kugel an die Latte klatschte (61.). Das schönste Tor des Tages dann in der 63. Minute: Kapitän Fabian Sutter, der nach seiner Verletzungspause erneut eine überzeugende Partie ablieferte, bediente mit einem Steilpass Mike Enderle, dessen gefühlvoller Heber unter der Latte einschlug. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ man nun den Ball ruhig durch die eigenen Reihen laufen. Die letzte Möglichkeit gab es dann noch mal für die Gastgeber in der 77. Minute: Auf Zuspiel von Mike Enderle zwirbelte Felix Dreher von der Strafraumgrenze das Spielgerät an den rechten Pfosten. Schade, das wäre ein sehenswerter Treffer gewesen. So blieb es beim leistungsgerechten 3:0-Sieg des FFC, der laut Trainer Eckert „seit 3 bis 4 Wochen am Stock geht“ und so langsam die lange Winterpause herbeisehnt: „Wir brauchen jetzt eine Pause.“ Die Pause haben sich die Jungs, die praktisch seit Februar durchspielen, auch redlich verdient. 

FFC-Trainer Ralf Eckert:
 „Von der Qualität von beiden Mannschaften her, wie sie im Sommer gestartet sind, war es ein Spitzenspiel. Wir haben gut begonnen auf einem schweren Platz. Wir haben auch mit elf Mann Attacke gemacht. Wir haben 90 Minuten konzentriert gespielt. Wir haben verdient gewonnen.“ 

KFV-Trainer Heinz Braun: 
„Nach zwölf Minuten war das Spiel entschieden. Die Rote Karte wirft uns total aus der Bahn. Es ist schwer, mit zehn Mann und später neuen Mann gegen den Tabellenführer zu bestehen.“ 

FFC – Kehler FV 3:0 (1:0)
FFC: 
Kodric, Sutter (72. Fischbach), E. Reinhardt, Enderle, Dreher, Eggert (77. Garcia Stein), Faber (78. Amrhein), Martinelli (68. Radovanovic), Garcia Stein, M. Senftleber (80. Züfle), Ulubiev; Tore: 1:0 (37.) Faber, 2:0 (56.) Ulubiev, 3:0 (63.) Enderle; Zuschauer: 170; Rote Karte: Aras (12./KFV), Sax (66./KFV);  Schiedsrichter: Jonas Hirt (Schönwald)